adelige uralte Gesellschaft des Hauses Frauenstein e.V.

Zusammen die Welt Verbessern

Hände

Das Bürgerliche Gesetzbuch ermöglicht jedem potenziellen Stifter das Recht auf Errichtung einer Stiftung zu jedem gemeinwohlkonformen Zweck. Daher steht es einem Stifter frei, ob er beispielsweise Universitäten, Forschungsprojekte, kulturelle Einrichtungen, oder seine eigenen Abkömmlinge/Verwandte oder Bedürftige Mitmenschen fördern / unterstützen möchte.

Es ist seit Jahrhunderten Aufgabe und Ziel der Stiftungsverwaltung und des Stiftungsrates der adeligen uralten Gesellschaft des Hauses Frauenstein im Einklang mit Stiftern die Lebensumstände von Bedürftigen zu verbessern und damit deren Leben erträglich zu gestalten.

Eine Stiftung wirkt nachhaltig, denn das Stiftungsvermögen bleibt in der Regel bestehen, nur die Erträge aus dem Vermögen und den Spenden werden für die Förderung eingesetzt. Dies ist auch in den Stiftungsgesetzen vorgeschrieben (siehe z.B. das Hessisches Stiftungsgesetz § 5 : „Die Stiftungsorgane haben die Stiftung so zu verwalten, dass eine Verwirklichung des Stiftungszwecks unter Berücksichtigung des erkennbaren oder mutmaßlichen Willens des Stifters auf die Dauer nachhaltig gewährleistet erscheint.“

Spezielle ausgerichtete Stiftungen können auch helfen Bedürftige zu unterstützen/zu versorgen, die nicht mit Geld und Vermögen umgehen können und bis zu ihren Lebensende versorgt werden sollen. Das Stiftungsvermögen kann beispielsweise nach dem Ableben der zu unterstützenden Person/en als allgemeine Stiftung für generell Bedürftige fortgeführt werden.

Stiftungen sind auch sinnvoll, wenn keine leiblichen Nachfolger vorhanden sind und das Vermögen möglicherweise an den Staat oder an ganz entfernte Verwandt über zu gehen droht, die möglichweise das Vermögen nicht nach den Vorstellung des Erblassers verwenden.

Für einen Mäzen/Spender ist es sicher nicht einfach für seine beabsichtigte oder vorhandene Stiftung eine Verwaltung zu finden, die über die Jahrhunderte erfolgreich tätig war und bis heute tätig ist. Mehr als 375 Jahre erfolgreicher Arbeit sprechen für die adelige uralte Gesellschaft des Hauses Frauenstein.

Es gibt viele weitere Gründe eine Stiftung zu errichten, insbesondere wenn das im Leben erwirtschaftete Vermögen erhalten und einem gutem Zweck zugeführt werden soll. Sprechen Sie vor der Errichtung einer Stiftung mit Ihrem Rechtsanwalt oder Steuerberater. Wenn Sie die Verwaltung einer von Ihnen errichteten Stiftung in die Hände der adeligen uralten Gesellschaft des Hauses Frauenstein legen möchten, stehen Ihnen der Administrator der Gesellschaft oder die Burggrafen (entspricht dem Vorstand im Sinne des § 26 BGB) jederzeit für eine Beratung zu Verfügung.